Das Grundstück liegt am südlichen Rand der Theresienwiese. Der Entwurf ergänzt die freie Ecksituation des denkmalgeschützten Ensembles. Das Volumen bildet den Auftakt zum Bavariaring. Dieser Strassenzug wird von einer langgestreckten Allee geprägt, die die weite Fläche der Theresienwiese zur Stadtkante hin abschließt. Auf Fuge gesetzte Stadtvolumen leiten zur dichteren Bebauung des anschliessenden Quartieres über.Der Entwurf orientiert sich an der Stadttypologie (Eckhaus) mit innenliegendem Treppenhaus, die Erschließung liegt auf der Seite des Bavariarings. Zu den Nachbargrundstücken ist der Baukörper gestaffelt entwickelt. In den ersten Geschossen werden Büros, im Folgenden Wohnungen in verschiedensten Grundrissvariationen realisiert. Die Fassade ist als klassische Lochfassade, analog der angrenzenden Bebauung entwickelt. Durch ein geschossweises Vorspringen einzelner Ebenen entsteht ein im Grunde horizontaler, ruhiger Fassadenausdruck. Diese Wirkung wird durch das vertikale Fensterformat, das reliefartig in die Wand eingelassen ist, weiterentwickelt.

Wohnungsbau – Wohnhaus am Bavariaring
Bruttogeschossfläche: 2728qm
Wohnfläche: 1323qm
Bürofläche: 754qm
Baukosten: 3,2 Mio Euro
Bavariaring München
2007

Das Grundstück liegt am südlichen Rand der Theresienwiese. Der Entwurf ergänzt die freie Ecksituation des denkmalgeschützten Ensembles. Das Volumen bildet den Auftakt zum Bavariaring. Dieser Strassenzug wird von einer langgestreckten Allee geprägt, die die weite Fläche der Theresienwiese zur Stadtkante hin abschließt.
Auf Fuge gesetzte Stadtvolumen leiten zur dichteren Bebauung des anschliessenden Quartieres über.Der Entwurf orientiert sich an der Stadttypologie (Eckhaus) mit innenliegendem Treppenhaus, die Erschließung liegt auf der Seite des Bavariarings. Zu den Nachbargrundstücken ist der Baukörper gestaffelt entwickelt. In den ersten Geschossen werden Büros, im Folgenden Wohnungen in verschiedensten Grundrissvariationen realisiert. weiterlesen …

Das Grundstück liegt am südlichen Rand der Theresienwiese. Der Entwurf ergänzt die freie Ecksituation des denkmalgeschützten Ensembles. Das Volumen bildet den Auftakt zum Bavariaring. Dieser Strassenzug wird von einer langgestreckten Allee geprägt, die die weite Fläche der Theresienwiese zur Stadtkante hin abschließt.Auf Fuge gesetzte Stadtvolumen leiten zur dichteren Bebauung des anschliessenden Quartieres über.Der Entwurf orientiert sich an der Stadttypologie (Eckhaus) mit innenliegendem Treppenhaus, die Erschließung liegt auf der Seite des Bavariarings. Zu den Nachbargrundstücken ist der Baukörper gestaffelt entwickelt. In den ersten Geschossen werden Büros, im Folgenden Wohnungen in verschiedensten Grundrissvariationen realisiert. Die Fassade ist als klassische Lochfassade, analog der angrenzenden Bebauung entwickelt. Durch ein geschossweises Vorspringen einzelner Ebenen entsteht ein im Grunde horizontaler, ruhiger Fassadenausdruck. Diese Wirkung wird durch das vertikale Fensterformat, das reliefartig in die Wand eingelassen ist, weiterentwickelt.

Kommentare sind geschlossen.