Das Projekt befindet sich im ländlich bebauten Quartier am Ortsrand Wesslings.
In lockere Ansammlung versammeln sich die einzelnen Baukörper um den See, das den Ort prägende, Zeichen des Quartiers.
Der Körper ergänzt die Gebäude und ist aus einzelnen Volumen aufgebaut. Jede geschoss entwickelt so seinen eigenen Umriss. Körper und Terrassenebenen staffeln sich zum Teil zum garten hin ab. Auf der Südseite antwortet das Gebäude mit einer Volumenverschiebung. In jedem Teil des Hauses wird wo der Bezug zum Garten und den Bäumen erlebbar. Gleichzeitig erlaubt dieser Figur ein gewisse Privartheit der einzelnen Einheiten.

Doppelhaus

Projekt
Bauzeit: 2012 –
Bruttogeschossfläche: 400 qm
Baukosten: 700.000 Euro
Wessling
2012

Das Projekt befindet sich im ländlich bebauten Quartier am Ortsrand Wesslings.
In lockere Ansammlung versammeln sich die einzelnen Baukörper um den See, das den Ort prägende, Zeichen des Quartiers.
Der Körper ergänzt die Gebäude und ist aus einzelnen Volumen aufgebaut. Jede geschoss entwickelt so seinen eigenen Umriss. Körper und Terrassenebenen staffeln sich zum Teil zum garten hin ab. Auf der Südseite antwortet das Gebäude mit einer Volumenverschiebung. In jedem Teil des Hauses wird wo der Bezug zum Garten und den Bäumen erlebbar. Gleichzeitig erlaubt dieser Figur ein gewisse Privartheit der einzelnen Einheiten. weiterlesen …

Das Projekt befindet sich im ländlich bebauten Quartier am Ortsrand Wesslings.
In lockere Ansammlung versammeln sich die einzelnen Baukörper um den See, das den Ort prägende, Zeichen des Quartiers.
Der Körper ergänzt die Gebäude und ist aus einzelnen Volumen aufgebaut. Jede geschoss entwickelt so seinen eigenen Umriss. Körper und Terrassenebenen staffeln sich zum Teil zum garten hin ab. Auf der Südseite antwortet das Gebäude mit einer Volumenverschiebung. In jedem Teil des Hauses wird wo der Bezug zum Garten und den Bäumen erlebbar. Gleichzeitig erlaubt dieser Figur ein gewisse Privartheit der einzelnen Einheiten.
Im Erdgeschoss befindet sich jeweils die Wohnbereiche als Typus des zentralen Einraumes. Im ersten Obergeschoss sind die Räume der Kinder und der Bereich des Eltern situiert.
Im Untergeschoss bedindet sich Arbeitsbereich und Lager.
Die Erschliessung der Räume erfolgt über eine Treppe im Eingansbereich.
Der Innenbereich ist so entwickelt, dass einzelne Räume ineinandergreifen und so einen Eindruck von fliesenden, grosszügigen Räume vermitteln.
Die Fensteröffnungen sind, bezogen auf die Funktion im Inneren, in verschiedenen Formaten entwickelt. Sie eröffnen einen gerahmten Blick. Grossflächig öffenbare Elemente sind zum Garten und den Terrassenbereichen hin angeordnet.
Die Fassade aus verputztem, zweischaligem Sichtziegelmauerwerk wirkt feingliedrig und lebendig und steht gleichzeitig über glossflächige Wandscheiben für Ruhe und Identität zum Ort.

Kommentare sind geschlossen.